DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft 106. DOG-Kongress
  English Site Suche:  
  106. DOG-Kongress Home

Aktuelles

Grußworte
Organisation, Termine
Ablauf des Kongresses
Preise und Forschungsförderungen

Wissenschaftliches Programm

Hinweise, Informationen
Rahmenprogramm
Sponsoren, Industrie

Presseservice

DOG-Homepage
 

Hinweise zur Anmeldung wissenschaftlicher Beiträge

Anmeldung wissenschaftlicher Beiträge
Anmeldeschluss
Richtlinien für die Einreichung von Abstracts
Inhalt und Form
Verbindliche Anmeldung
Anmeldung auf dem Postweg
Bestätigung
Publikation
Struktur des Abstracts

Begutachtungs-Codes
Finanzielle Interessenlage
Publikation der wissenschaftlichen Beiträge



Anmeldung wissenschaftlicher Beiträge

Anmeldungen für das wissenschaftliche Programm sind als Vorträge, Kurzvorträge,
Posterpräsentationen und Videos (Videositzung) erwünscht. Videobeiträge sind ausdrücklich erwünscht.



Anmeldeschluss

2. April 2008



Richtlinien für die Einreichung von Abstracts
Besonderes Kriterium für die Beurteilung von Abstracts aller Begutachtungskategorien ist ein innovativer Charakter. Beiträge zum Hauptthema des Kongresses „Perspektiven der Augenheilkunde – Innovationen für mehr Lebensqualität“ sind besonders erwünscht.



Inhalt und Form

Die Abstracts werden anonymisiert von der DOG-Programmkommission beurteilt. Um die Arbeit so effizient und die Auswahl so objektiv wie möglich zu gestalten, sind die nachfolgenden Richtlinien einzuhalten.

 
Zurück    
Seitenanfang
  Zurück    
Seitenanfang
 



Verbindliche Anmeldung

Die Anmeldung von Abstracts sollte vorzugsweise über die Homepage der Tagung erfolgen. Die Übersendung der Abstracts in deutscher und in englischer Sprache sowie der anonymisierten deutschen Version erfolgt per direkter Texteingabe; ein zusätzlicher Datei-Upload ist möglich. Bitte stellen Sie sicher, dass in der anonymisierten Fassung keine Autoren, Institutionen, Firmen und Orte, welche auf die Herkunft des Abstracts schließen lassen, genannt werden. Anstelle der o. g. Angaben bitte ggf. XXX einsetzen.
Unzureichend anonymisierte Abstracts können wegen Formfehlern abgelehnt werden!

Für per Internet eingereichte Abstracts erhalten Sie eine Referenznummer, mit der Sie bis
zum Anmeldeschluss Korrekturen an Ihren Abstracts vornehmen können.Nach diesem
Termin sind KEINE Änderungen mehr möglich. Die Abstracteinreichung per Internet wird
am3. April 2008, 02.00 Uhr/MEZ deaktiviert.



Anmeldung auf dem Postweg (mit Diskette/CD-ROM)

Die Abstractanmeldung kann in Ausnahmefällen auch auf dem Postweg erfolgen. Dafür ist das entsprechende Abstracteinreichungsformular über die Homepage zu laden, auszudrucken und vollständig auszufüllen. Auf Anfrage werden Ihnen die Formulare auch gern vom Kongressbüro zugeschickt. Die Dateien der englischen, deutschen sowie der anonymisierten deutschen Version mit Angaben zu allen Autoren und Einrichtungen müssen auf einer formatierten Diskette oder CD-ROM (Winword (*.doc), Word für Macintosh (*.doc), Rich Text Format (*.rtf) oder damit kompatibles Format) beigefügt werden. Es werden keine Kopien des Abstracts benötigt.

Einreichungen per Telefax werden nicht akzeptiert; bitte keine Abstracts „vorab per Fax“ senden. Abstracts, die nach dem Anmeldeschluss (Poststempel 2. April 2008) eintreffen, werden nicht mehr berücksichtigt. Der Eingang der Abstracts per Internet wird automatisch bestätigt, per Post nur auf Anfrage.



Bestätigung

Der Autor bestätigt bei Einreichung via Internet unter www.dog.org, dass alle Autoren die Einreichung des Abstracts genehmigt haben, dass jeder Autor die Verantwortung für den Inhalt trägt, dass es sich um unveröffentlichte Ergebnisse handelt und dass klinische Untersuchungen mit Billigung der Ethikkommission und Tierversuche mit behördlicher Genehmigung durchgeführt wurden.



Publikation

Die Abstracts müssen in deutscher und englischer Sprache veröffentlichungsreif eingereicht werden. Ihr Inhalt darf weder bereits bei einer anderen Jahrestagung vorgetragen noch in einer wissenschaftlichen Zeitschrift publiziert worden sein.

 
  Zurück    
Seitenanfang
 



Struktur des Abstracts

Das Abstract ist folgendermaßen zu strukturieren:
a. Hintergrund und Ziel
b. Methoden
c. Ergebnisse
d. Schlussfolgerungen

Eine Aufnahme von Strichzeichnungen oder Tabellen ist nicht möglich.

Ordnen Sie bitte den Text wie folgt an:
– Titel in Groß- und Kleinschreibweise (keine VERSALIEN oder Kapitälchen) und fett.
– Nach einer Leerzeile werden die Namen der Autorenmit hinten angestellten Vornamen-Initialen
   ohne akademische Titel aufgeführt (kursiv).
– In der nächsten Zeile folgen die Klinik- bzw. Institutsnamen und Adressen in der jeweiligen
   Landessprache.
– Nach einer Leerzeile beginnt der Text des Beitrages mit einer neuen Zeile ohne Einzug.
– Der Text muss mit einfachem Zeilenabstand geschrieben sein.
– Die Schriftart ist Arial, die Schriftgröße beträgt 11 Punkt.
– Die Breite des Abstracts soll 13 cm betragen, die Höhe darf 17 cm nicht überschreiten
   (2.200 Zeichen).

Ein Autor darf als Hauptautor nur 1 Abstract eines Vortrages/Kurzvortrages und 1 Abstract eines Posters einreichen. Neben dem Hauptautor sind pro Abstract max. sechs Koautoren zulässig. Insgesamt ist eine Nennung als Autor oder Koautor max. zehn mal für eine Person zulässig. Bemerkungen wie z. B.„Die Ergebnisse werden diskutiert“ sind ohne Aussage und führen in der Regel zur Ablehnung.

Die vollständigen Unterlagen müssen bis spätestens 2. April 2008 über die Homepage oder per Post eintreffen:

DOG 2008
c/o Porstmann Kongresse GmbH
Alte Jakobstraße 77
10179 Berlin



Begutachtungs-Codes

1 Anatomie/Pathologie
2 Biochemie/Pharmakologie
3 Ethik/Geschichte derMedizin/Gutachten/Verkehrsophthalmologie
4 Experimentelle Studien
5 Genetik
6 Glaukom
6.1 Grundlagen
6.2 Diagnostik
6.3 Medikamentöse Therapie
6.4 Chirurgische Therapie
6.5 Sonstiges
7 Infektiologie/intraokulare Entzündungen/Mikrobiologie
8 Informationstechnologie
9 Internationale Ophthalmologie
10 Katarakt, Biometrie
11 Klinische/epidemiologische Studien
12 Kornea
12.1 Grundlagen
12.2 Diagnostik
12.3 Medikamentöse Therapie
12.4 Chirurgische Therapie
12.5 Sonstiges
13 Bindehaut/Kontaktlinsen
14 Neuroophthalmologie
15 Okuläre Tumoren
16 Physiologische Optik/Psychophysik/Elektrophysiologie
17 Plastische Chirurgie/Orbita/Lider/Tränenwege
18 Refraktive Chirurgie
19 Retina/Chorioidea/RPE/Glaskörper
19.1 Grundlagen
19.2 Diagnostik
19.3 Medikamentöse Therapie
19.4 Chirurgische Therapie
19.5 AMD
19.6 Vaskuläre Erkrankungen
19.7 RPE-Erkrankungen
19.8 Sonstiges
20 Strabologie, Kinderophthalmologie
21 Trauma
22 Sonstiges



Finanzielle Interessenlage

Offenlegung finanzieller Interessen bei Vortragsanmeldungen für Kongresse der DOG und bei Publikationen in den Organen der DOG.
Die DOG erwartet die Deklaration finanzieller Verflechtung und verfolgt die Idee, dass eine Offenlegung finanzieller Interessenslagen für die Einschätzung von Publikationen sinnvoll ist. Eine finanzielle Verflechtung als solche stellt noch keine Voreingenommenheit der Autoren dar und führt nicht zur Disqualifikation einer Publikation oder Vortragsanmeldung.
Die Zuhörer und die wissenschaftlichen Reviewer sind die besten Juroren darüber, ob eine Voreingenommenheit vorliegen könnte und ob Hinweise für eine Beeinflussung der Forschungsergebnisse durch finanzielle Verflechtungen gegeben sind. Letztlich wird hierdurch das Ansehen von Forschungsergebnissen gestärkt und Spekulationen über eine mutmaßliche Interessenslage in das richtige Licht gerückt.

Kategorie

Abkürzung Beschreibung der finanziellen Interessenlage
Produkt

P Finanzielles Interesse bei der Ausrüstung; bei dem
beschriebenen Verfahren; bei dem beschriebenen Produkt.
  P c Ähnliches Interesse bei der potentiellen Konkurrenz
Investor

I Finanzielles Interesse an Firmen, die beschriebene
Ausrüstung, Verfahren oder Produkte liefern
  I c Ähnliche Abhängigkeit bei der potentiellen Konkurrenz
Angestellter A Angestellter einer involvierten Firma
  A c Angestellter bei der Konkurrenz einer involvierten Firma
Berater* B Kommerzielle Vergütung oder Unterstützung in den
letzten drei Jahren in Form von Forschungsgeldern
oder -material bei der beschriebenen Ausrüstung,
den Verfahren oder Produkten
  B c Ähnliche Vergütung oder Unterstützung von der
potentiellen Konkurrenz
Keine
K Keine finanziellen Interessen; keine kommerzielle Unterstützung
für die Angelegenheit der vorgelegten Arbeit

* Beispiele für Vergütung oder Unterstützung unter der Kategorie B und B c:
B 1 oder B c 1 1. Als Empfänger regelmäßiger Zuwendungen (z.B. Gehaltsempfänger)
B 2 oder B c 2 2. Vertragliche Zahlungen für die durchgeführte Forschung
B 3 oder B c 3 3. Ad hoc Bezahlung von Konsultationshonoraren
B 4 oder B c 4 4. Wesentliche nicht-geldwerte Zuwendungen
B 5 oder B c 5 5. Zuwendungen für die Forschung oder zu Forschungsfonds
B 6 oder B c 6 6. Beiträge zu Reisekosten
B 7 oder B c 7 7. Erstattung von Reisekosten für Präsentationen bei Tagungen und Kursen
B 8 oder B c 8 8. Erstattung von Reisekosten bei direkten Konsultationen

Beispiele für wirtschaftliche, finanzielle Verflechtungen

– Sie haben von der Firma, deren Produkt Sie beurteilt haben, eine Unterstützung für Reisen
   bekommen.
– Eine Firma hat Ihnen ein unbegrenztes „grant“ für die Studien gegeben, die Sie präsentieren.
– Eine Firma hat Unterstützung in der biostatistischen Aufarbeitung der Ergebnisse gegeben.
– Sie haben die Forschung im Auftrag einer Firma durchgeführt.
– Sie besitzen ein Patent für das beschriebene Produkt oder besitzen Aktien dieser Firma.
– Sie besitzen Aktien oder Optionen einer konkurrierenden Firma, deren Produkte in der Arbeit
   beschrieben werden.

Für all diese Kategorien sind Kodierungen in der oben genannten Art und Weise vorgesehen.
Bitte vermerken Sie die Kodierungen auf dem Abstractformular.

 
     

 

  Zurück    
Seitenanfang
 


Publikation der wissenschaftlichen Beiträge

Wissenschaftliche Beiträge, die angenommen wurden, sind in publikationsfertiger Fassung bis spätestens 31. Oktober 2008 zur Begutachtung im „Peer-Review-Verfahren“ einzureichen.
Publikationen sind in deutscher oder englischer Sprache möglich. Bitte senden Sie Ihr Manuskript an die jeweiligen Herausgeber.

Deutschsprachige Beiträge zur Begutachtung für die Zeitschrift „Der Ophthalmologe“ sind ausschließlich online einzureichen. Einzelheiten dazu finden Sie auf den folgenden Internetseiten www.DerOphthalmologe.de oder direkt auf: www.editorialmanager.com/deop/

Herausgeber
Prof. Dr. med. Frank G.Holz
Universitäts-Augenklinik Bonn
Ernst-Abbe-Str. 2
53127 Bonn

Deutschsprachige Beiträge zur Begutachtung für die Zeitschrift „Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde“ sind ausschließlich online einzureichen unter: http://mc.manuscriptcentral.com/klimo

Herausgeber
Prof. Dr.med. Gerhard K. Lang, Prof. Dr.med. Gabriele E. Lang
Universitäts-Augenklinik Ulm
Prittwitzstr. 43
89075 Ulm

Englischsprachige Beiträge zur Begutachtung für die Zeitschrift „Graefe’s Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology“ sind ausschließlich online einzureichen.
Einzelheiten dazu finden Sie auf den folgenden Internetseiten:
www.medizin.uni-koeln.de/kliniken/augenklinik/graefe.html
oder direkt auf:
http://mc.manuscriptcentral.com/graefes

Herausgeber
Prof. Dr. med. Bernd Kirchhof
Klinikum der Universität zu Köln
Zentrum für Augenheilkunde
Kerpener Str. 62
50924 Köln

Für Referate, Vorträge und Kurzvorträge, die auf dem Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft gehalten worden sind, besitzt die Gesellschaft das Copyright. Aus diesem Grund ist es für Autoren von Vorträgen und Kurzvorträgen obligatorisch, diese zur Begutachtung für eine Publikation bei den Zeitschriften „Der Ophthalmologe“, „Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde“ oder „Graefe’s Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology“ einzureichen. Angenommene Beiträge dürfen primär nicht anderweitig publiziert werden.

Die Autoren werden gebeten, sich an die „Hinweise für Autoren“ der entsprechenden Zeitschriften zu halten. Manuskripte, die nach dem Begutachtungsverfahren für die Publikation nicht angenommen werden, erhält der Autor mit der gutachterlichen Bewertung zurück.